Glossar

GLOSSAR

Das Angebot bei bessertrainieren:

Beansprucht komplexe Bewegungsabläufe, verhindert unzweckmäßiges Training nur einzelner Muskelgruppen (das ist ein häufiger Fehler beim Training auf Fitnessgeräten bzw. Kraftmaschinen), aktiviert mehrere Muskelgruppen und Gelenke gleichzeitig (Muskelketten) wie im Alltag. Positiver Nebeneffekt ist der erhöhte Kalorienverbrauch im Vergleich zum Training nur einzelner Muskelgruppen und damit eine stabilere Gesundheit. Wichtiger Bestandteil des funktionellen Trainings  ist das Core Training.

Besteht aus acht Wiederholungen zu je 20 Sekunden mit hoher Belastung gefolgt von 10 Sekunden Pause. Dabei wird hohe Fettverbrennung/Fatburning erzeugt und das Herz–Kreislauf System aktiviert. Zudem wird die aerobe und anaerobe Leistungsfähigkeit im Ausdauerbereich verbessert und guter Nachbrenneffekt (erhöhter Kalorienverbrauch) im Kraftbereich erzielt.

Ist ein Wechselspiel zwischen kurzen, hoch intensiven Belastungsphasen und kurzen Erholungsphasen, das sich optimal für die Fettverbrennung, auch als Fatburning bezeichnet, eignet. Das Schöne ist ein Nachbrenneffekt für mehrere Stunden durch ein hohes Sauerstoffdefizit während des Workouts. Weitere Effekte sind ein gutes Herz-Kreislauf Training, die Steigerung der Laktattoleranz (dadurch ist ein intensiveres Training möglich) und die Steigerung der maximalen Sauerstoffkapazität (schnellere Regeneration).

Ist die Grundlage jedes Trainings um individuell und zielgerichtet Ihren persönlichen Bedarf und Ihre Leistungsmöglichkeiten zu erfahren. Dabei wird der IST-Zustand anhand verschiedener Methoden definiert und gemeinsam Ziele für das Training und Ihre gewünschte Fitness und optimale Leistungsfähigkeit erarbeitet. Dieser richtige Start ist die Basis für Ihre Gesundheit und essentieller Bestandteil bei Jan Kissler in Wien.

Bezeichnet das Ungleichgewicht zwischen funktionell gegenüberliegender Muskelgruppen (Agonist und Antagonist – Spieler und Gegenspieler) oder zwischen rechter und linker Körperseite. Einige Muskeln weisen dabei zu hohe bzw. zu niedrige Spannung auf = muskuläres Ungleichgewicht bzw. muskuläre Dysbalance. Die Folge sind häufig Fehlhaltungen und dadurch Schmerzen, Einschränkungen oder Probleme Ihres Bewegungsapparates.

bedeutet die Optimierung aller Informationsverarbeitenden Prozesse im Körper durch Training auf z.B. Wackelboard/Wackelbrett, doppelt verspannter Slackline oder Schlingentrainer/Slingtrainer. Es kommt zu einer Stabilisierung von Gelenken und einem verbesserten Zusammenspiel zwischen lokalen Stabilisatoren (gelenknahe, tiefliegende Muskulatur) und globalen Stabilisatoren (oberflächliche, kräftige Muskulatur). Das Körpergefühl und die eigene Körperwahrnehmung werden spürbar gestärkt. So erkennen Sie schneller und reagieren gezielter auf den Verlust des Gleichgewichts. Das Sensomotoriktraining beugt Verletzungen durch die erreichte schnellere und bessere Ausgleichsbewegung oder Reaktion auf Stürze oder veränderte Situationen = Verletzungsprävention. Dabei werden zudem Lernprozesse für neue Bewegungen und Bewegungsabläufe deutlich verkürzt. Dieses spezifische Training hilft Ihnen nicht nur im Spitzen- und Leistungssport, sondern auch im Hobbysport und im Alltag generell für Ihre Gesundheit.

Ist eine zielgerichtete Form des Krafttrainings. Das Wachstum bereits vorhandener, einzelner Muskelfaser und die Vergrößerung des Muskelquerschnitts werden erreicht. Dabei wird die Muskulatur über das normale Leistungsniveau beansprucht und so Wachstumsreize ausgelöst. Häufig als Ziel gewünscht sind bei Männern der Aufbau eines Sixpacks mit ausgeprägter Brustmuskulatur und gestärkten Bizeps. Frauen dagegen trainieren eher selten für eine ausgeprägte Muskulatur, sondern für eine schlankere, gestraffte Silhouette. Sprechen Sie mit Jan Kissler in Wien über Ihre genauen Vorstellungen.

Ist eine Fitnesstrainingsmethode, die mehrere Elemente wie Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit, Koordination vereint und je nach Zusammensetzung der Übungen bestimmte Teile davon verstärkt trainieren lässt. Dabei schafft Jan Kissler Abwechslung durch sehr unterschiedliches Trainingsequipment und Trainingsmaterialien wie Kettlebell, Ropes, Kurzhantel, Langhantel, Klimmzugstangen, Slingtrainer, Gymnastikbälle, Bänder, Stepper und vieles mehr. Oft werden auch Übungen mit dem eigenen Körpergewicht (Body Weight) eingesetzt, die problemlos auch Zuhause fortgeführt werden können. Das Zirkeltraining ist dabei stets individuell aufgebaut, bringt eine intensive Belastung und kann auch funktionelle Elemente oder Übungen nach individuellem Trainingsplan/individuelles Trainingsprogramm oder persönlichem Bedarf beinhalten.

Im Gegensatz zum eigenen, selbst bestimmten Training oder dem Workout im Fitnessstudio ist das durch einen Personal Trainer angeleitete Programm stets auf die persönlichen Voraussetzungen und Möglichkeiten des Sportlers ausgerichtet. Der große Vorteil: Personal Training erreicht schneller und genauer die gewünschten Ziele, spart Zeit und letztendlich auch Geld. Durch die regelmäßige Beobachtung, Anleitung und Korrektur werden zudem fehlerhafte Bewegungen vermieden, Überanstrengungen und Verletzungen verhindert und auf Ihre eigenen Möglichkeiten an Dauer und Leistungsstand Rücksicht genommen.

Ist eine Trainingsmethode zur Behandlung des Bindegewebes, der dünnen, sehnenartigen Muskelhaut = der Faszien. Diese können Verkleben, Elastizität einbüßen und so das Leistungspotenzial der Muskeln einschränken. Ein hoher Prozentsatz der Überlastungsschäden im Sport sind auf Störungen des Bindegewebes zurückzuführen. Auch Muskelfaserrisse treten oft nicht innerhalb der roten Muskelfasern auf, sondern an den weißen, kollagenartigen Faszien, die die Muskelbündel umgeben. Faszientraining ist im Sport/Training mittlerweile unerlässlich zur Verletzungsprävention, Mobilisation, Regeneration und im Alltag zum Lösen von Verspannungen. Jan Kissler empfiehlt zu fast allen anderen Methoden zusätzlich das Faszientraining.

Bezeichnet die Erhaltung und Erweiterung des Bewegungsumfangs durch Stimulation der Gelenke, Bewegung und Be- und Entlastung. Dadurch wird die Synovialflüssigkeit, auch Gelenksflüssigkeit genannt, erneuert, die den Gelenksknorpel Nährstoffe zuführt und Abbauprodukte entsorgt. Die Mobilisation ist die essentielle Vorbeugung von Gelenkserkrankungen und Gelenksschmerzen.

Bedeutet die Schaffung eines stabilen und ausdauernden Muskelsystems als Grundlage jedes Trainingsaufbaus, vor allem im Rumpfbereich. Das lokale Muskelsystem, hier besonders die gelenknahe Muskulatur, stabilisiert und festigt den Körper. Diese auch als Stabilisatoren bezeichnete, lokale Muskulatur im Rumpfbereich, bestehend aus „Transversus abdominis“ (tiefe Bauchmuskulatur) und „Multidus“ (tiefe Rückenmuskulatur) wird gekräftigt. Die Stabilisation bringt nicht selten Erleichterung bei Rückenschmerzen, Schmerzen an der Wirbelsäule und Rückenproblemen.

Ist ein körperliches Training zur Steigerung der Kraftfähigkeit oder Steigerung der Muskelmasse. Viele unterschiedliche Trainingsformen mit unterschiedlichen Übungen für individuell angepasste Ziele und Bedürfnisse bringen Kurzweil in die Einheiten. Dieses körperliche Training hat das Ziel der Steigerung der Muskelmasse und Steigerung der Kraftfähigkeit. Das gezielte Krafttraining unterstützt Skelett (globale Stabilisatoren) und Gelenke (lokale Stabilisatoren) nachhaltig. Besonders sinnvoll für Alltag oder Sport als funktionelles Krafttraining.

Die eigene Leistung ist so individuell wie steigerbar. Als Grundlage dient der beste Körperzustand einem leichteren und gesünderen Leben. Personal Training mit Jan Kissler hilft dabei durch die einzigartige Anpassung der Übungen, Frequenzen und Intensitäten an die eigenen Bedürfnisse und Möglichkeiten. Wichtig dabei: Ehrlichkeit durch Sie und den Trainer, damit keine Missverständnisse entstehen und Ihre Vorstellungen und Ziele erreicht werden.

Viele Verletzungen die durch einen unausgeglichenen Ansatz, schlechte Trainingsmethoden und mangelnden Abbau von Defiziten entstehen, könnten vermieden werden. Deswegen wird bei “bessertrainieren” in Wien großen Wert auf die korrekte Ausführung, funktionelle Übungen und einen individuell angepassten Trainingsplan gelegt.

Wiederherstellung und Stabilisierung der verlorenen Leistungsfähigkeit des Bewegungssystems; optimal im Anschluss an die physiotherapeutische Behandlung als Aufbautraining mit Zielsetzung der weiteren Stabilisierung und Kräftigung nach traumatischen Verletzungen oder nach degenerativer Veränderung der betroffenen Körperstruktur. Einsatz geeigneter Trainingsprogramme und Trainingsgeräte und Trainingshilfsmittel zur Verbesserung der Kraft, Beweglichkeit und Koordination und zur Befreiung von Schmerzen. Dieses Aufbautraining geschieht im Wiener medzentrum23, zu dem Jan Kissler gehört, in enger Zusammenarbeit mit Orthopäden, Sportchirurgen und Physiotherapeuten.

Einerseits kann es im Alltag oder Beruf durch häufiges und regelmäßiges Wiederholen gleicher oder ähnlicher Bewegungsabläufe zu Überlastungsschäden kommen. Wichtig ist hier die Stabilisierung und Kräftigung der lokalen Stabilisatoren der entsprechenden Körperstrukturen und Körperregionen. Andererseits kann es auch im Sport (egal ob Hobby- oder Leistungssport, Verein, Freizeit oder Fitnessstudio) durch unplanmäßiges, unausgeglichenes, eintöniges und unregelmäßiges Training zu Überlastungsschäden kommen. Ein systematisches, individualisiertes, progressives und belastungssteigerndes Training verringert oder eliminiert die Gefahr der Überlastungsschäden. Deshalb: bessertrainieren.

Ist eine Ganzkörper-Trainingsmethode mit Unterstützung von Schlingen- und Seilsystemen und dem eigenen Körpergewicht als Widerstand. Anwendung findet es sowohl im Sport als auch in der Physiotherapie. Im sportlichen Training kann es variabel zum Aufbau von Kraft, Stabilität, sensomotorischen Fähigkeiten, Koordination und Mobilität eingesetzt werden. Auch bei Gelenkschmerzen ist es ein passendes Trainingstool um durch Stärkung der gelenknahen Muskulatur und des entsprechenden Bandapparates die Gelenke zu unterstützen.

Fast jede Bewegung, ganz gleich ob im Alltag oder im Sport, beansprucht den Rumpf. Daher ist Rumpfkrafttraining bzw. Rumpfkraft-Training essentiell um im Alltag z. B. Rückenschmerzen vorzubeugen und im Sport um die Leistung zu verbessern. Zum einen ist der Rumpf dafür zuständig, die Wirbelsäule vor auftretenden Belastungen zu schützen und sie zu stabilisieren. Zum anderen kann der Rumpf auftretende Kräfte weiterleiten, wenn der Schwung von den Beinen in die oberen Extremitäten übertragen werden muss. Schöner Nebeneffekt des Core Trainings ist der Aufbau eines stabilen Bauchmuskulatur, Sie kennen das als Sixpack.

Sie interessieren sich für:

„Bessertrainieren“ funktioniert allein oder in kleinen Gruppen. Auch hier bleibt Jan Kissler bei seiner Linie und macht Angebote für Ihren individuellen Bedarf. Hinterfrage Sie sich selbst: bringen sie die Disziplin auf um bei voller Konzentration auf sich selbst allein mit Ihrem Personal Trainer regelmäßig Ihre Ziele zu erreichen? Oder sind Sie eher der „Kumpeltyp“, der zusammen mit ein oder zwei Freunden die beste Leistung bringt? Oder hilft Ihnen eine kleine Gruppe (maximal zehn Personen) um sich gegenseitig anzutreiben und mit anderen gemeinsam die Leistung zu steigern. Jan Kissler bietet in Wien wahlweise Personal Training Individual (allein), Personal Training Buddy (2-3 Teilnehmer) und Personal Training Team (4-10 Teilnehmer)

Ein beliebtes Ziel für viele, bei dem es auf langanhaltende Erfolge ankommt. Generell gilt: je mehr Kalorienverbrauch desto besser. Das gelingt vor allem durch eine intensive Muskelarbeit möglichst vieler Muskeln gleichzeitig. Jan Kissler nennt das funktionelles Krafttraining. Mehr Muskelmasse führt auch zu einem höheren Energieumsatz im Alltag, bei der Arbeit, aber vor allem während und nach dem Training (Nachbrenneffekt); empfohlen wird das Krafttraining mindestens zweimal die Woche. Und machen Sie dabei keine Diät, sondern ernähren Sie sich weiterhin regelmäßig und gesund.

Bezeichnet alle körperlichen Aktivitäten mit dem Ziel körperliche Leistungsfähigkeit zu verbessern bzw. zu steigern. Man grenzt sich dadurch zum einen zum Leistungssport zum anderen zu rehabilitativen Maßnahmen ab. Die korrekte Übungsausführung gewährleisten ausgebildete Fitnesstrainer. So vermeiden Sie Verletzungen bzw. das antrainieren falscher Bewegungsmuster, die in Folge zu körperlichen Beschwerden führen können. Jan Kissler plant mit Ihnen in Wien ein systematisches und durchdachtes Trainingsprogramm exakt für Ihren Bedarf.

Die meisten Rückenschmerzen resultieren aus einer zu schwachen Rumpfmuskulatur; je stabiler der Rumpf desto besser vermittelt er zwischen den Körperteilen. Zwei Hauptaufgaben hat der Rumpf: er schützt die Wirbelsäule vor auftretenden Belastungen und leitet auftretende Kräfte weiter. Bei einer unzureichend ausgeprägten Rumpfmuskulatur kommt wird die Wirbelsäule und die Bänder zu stark belastet, die Folge sind zum Teil jahrelange Rückenschmerzen. Speziell das Core Training wirkt diesen Problemen erfolgreich entgegen.

Sieht gut aus, aber es ist vor allem gesund. Durch regelmäßiges Kraft- und Muskeltraining lässt sich die Körperhaltung positiv beeinflussen. So vermeiden Sie Fehlstellungen und Fehlhaltungen, die nicht selten zu Folgebeschwerden führen. Zudem unterstützt eine gute Körperhaltung Ihr sicheres Auftreten und verbessert die Wahrnehmung Ihrer Mitmenschen.

Ist ein spezielles Training für Frauen, bei denen verstärkt Körperregionen trainiert werden, die als Hauptfettspeicher der Frauen gelten. Durch gezieltes Training dieser Körperregionen lässt sich die Muskulatur aufbauen, die für einen größeren Energieverbrauch bzw. Kalorienverbrauch sorgen. Im Zuge des Trainings wird die Haut gestrafft, was der Bildung von Zellulite entgegenwirkt und für straffe Beine sorgt. Dabei geht es nicht um den Aufbau einer unnatürlichen Muskulatur, sondern um Stärkung und Straffung und damit um einen besseren Muskulatur-/Fett-Haushalt in Ihrem Körper.

ist der aus England stammende Begriff für eine „gute Figur“. „Bessertrainieren“ bedeutet allerdings nicht, dieses Ziel über alle anderen zu stellen. Jan Kissler setzt auf Gesundheit, Leistungsfähigkeit und ein vielseitiges, auch Spaß bringendes Training. Der Nebeneffekt ist in allen Fällen auch die Verbesserung der optischen Körpererscheinung durch eine bessere Haltung, Abbau von Fettpolstern, Stärkung, Aufbau und Straffung der Muskulatur und ganz allgemein der Basis Ihrer Gesundheit. Wenn es jedoch Ihr Ziel ist, eine „Bikini-Figur“ zu erreichen oder einen athletischen Körper zu bekommen, reden wir über den Weg zu Ihrem „optischen“ Ziel.